Über mich

Malerei – zwischen realistisch und abstrakt
Vera Jansen-Müller lebt seit 40 Jahren in Baden-Württemberg, seit 2003  in Rosenfeld-Heiligenzimmern.
Angefangen vor 50 Jahren mit Ölmalerei,  ließ sie sich seit 2004 für 10 Jahre an der
Kunstschule Hohenstein/BW in allen malerischen sowie plastischen Kunstrichtungen weiterbilden.
Viele Kurse bei namhaften Künstlern förderten sie in der Entwicklung und Anwendung von verschiedensten Techniken und dem Einsatz vieler Materialien in der Malerei (z.B. Asche aus dem Backhaus Heiligenzimmern).
Seit 2014 ist sie nun wieder verstärkt zur realistischen Ölmalerei zurückgekehrt.

Vera Jansen-Müller anläßlich der Ausstellung Rosengarten

Seit meinen frühen Jahren erliege ich immer erneut dem Zauber, der sich einstellt, wenn ich gestalterisch umzusetzen versuche, was beim Anschauen von Menschen, Natur und Kunst in mir wachgerufen wird. Nicht mit allen Versuchen war ich zufrieden; immer aber war ich offen für neue Ausdrucksmöglichkeiten in Material, Stil, Farbe. Traditionell gegenständliches Arbeiten wetteiferte mit abstrakter Gestaltung, Acrylbilder wechselten mit reiner Ölmalerei; es gab Phasen, in denen die  Leinwand nicht im Mittelpunkt stand und mehr handwerklich-künstlerische Beschäftigung, wie Töpfern oder Schaffung von Puppen sowie Modellieren meiner Kinder in  Porzellan, als lustvoll erlebt wurden. Keine Scheu gab es vor der Einbeziehung ungewöhnlicher Materialien wie Sand, Asche, Textil, Wachs, Schellack. Auch Weiterbildung durfte nicht zu kurz kommen: In zahlreichen workshops ließ ich mich von Meistern und Vorbildern anregen und zu neuen Horizonten führen. Last not least nahm und nehme ich gern Gelegenheiten wahr, in Ausstellungen wie der jetzigen an die Öffentlichkeit zu treten, die in ihrer Resonanz immer sehr ermutigend gewesen ist.